Uncovered: Google Content Warehouse API Leaks – Die wichtigsten Erkenntnisse für Deine SEO Strategie

Veröffentlicht: 24. Juni 2024

In diesem Jahr war das wohl heißeste Thema in der SEO Welt: Die Google Warehouse API Leaks. Versehentlich auf Github veröffentlicht und bisher zumindest generell als echt angesehen, liefern sie uns eine Dokumentation über 2.500 Module mit kanpp über 14.000 Attributen.

Diese Leaks gewähren uns tiefe Einblicke in die Daten, die Google sammelt und wie sie zur Priorisierung von Suchergebnissen genutzt werden können.

Doch was bedeuten diese Informationen konkret für Deine SEO-Strategie? Wie kannst Du diese Erkenntnisse nutzen, um Deine Webseite noch besser zu optimieren und Dein Ranking zu verbessern?

Ich habe die wichtigsten Insights für dich aufbereitet.

Backlinks: Weiterhin extrem wichtig

Backlinks sind nach wie vor ein zentraler Bestandteil jeder erfolgreichen SEO-Strategie. Die Leaks der Google Content Warehouse API bestätigen die anhaltende Bedeutung von Backlinks für das Ranking von Webseiten. Hier sind die wichtigsten Gründe, warum Du weiterhin auf Backlinks setzen solltest:

siteAuthority ist real

Die siteAuthority zeigt, dass die Domain einer Webseite eine bedeutende Rolle für das Ranking spielt. Dieses Konzept ist vergleichbar mit der bekannten Domain Authority. Webseiten mit vielen hochwertigen Backlinks bauen eine starke siteAuthority auf, was ihre Chancen erhöht, in den Suchergebnissen gut zu ranken.

Google speichert Inhalte basierend auf ihrer Wichtigkeit in verschiedenen Speichern. Wichtige Inhalte werden in schnelleren Speichern abgelegt, während weniger wichtige Inhalte auf langsameren Laufwerken gespeichert werden.

Das beeinflusst den Wert eines Links erheblich. Links von Seiten, die in den schnelleren Speichern abgelegt sind, haben mehr Gewicht und können das Ranking Deiner Seite stärker beeinflussen. Daher solltest Du beim Linkbuilding besonders auf die Qualität der verlinkenden Seiten achten.

„Frische“ Inhalte werden als hochwertiger angesehen

Frische Inhalte werden von Google oft als hochwertiger angesehen. Webseiten, die regelmäßig neue und relevante Inhalte veröffentlichen, haben bessere Chancen, in den Suchergebnissen zu erscheinen.

Das könnte uns ebenfalls Rückschlüsse für das Linkbulding liefern. Links von Seiten zu erhalten, die regelmäßig aktualisiert werden, sollte also fester Bestandteil der Linkaufbau-Strategie werden. Besonders News-Seiten sind in dieser Hinsicht wertvoll, da sie ständig aktuelle Inhalte bieten und somit den Freshness-Faktor erhöhen.

Fokus auf hochwertige Seiten

Beim Linkbuilding solltest Du weiterhin den Fokus auf hochwertige Seiten legen. Links von vertrauenswürdigen und autoritativen Seiten haben einen größeren Einfluss auf Dein Ranking.

Insbesondere Seiten, die als Experten in ihrem Bereich anerkannt sind, können Deine E-E-A-T (Expertise, Authoritativeness, Trustworthiness) stärken. Hochwertige Backlinks signalisieren Google, dass Deine Seite vertrauenswürdig und relevant ist.

Links als maßgeblicher Faktor für E-E-A-T

E-E-A-T steht für Expertise, Authoritativeness und Trustworthiness, und Links spielen eine zentrale Rolle bei der Bewertung dieser Kriterien. Hochwertige Backlinks von vertrauenswürdigen Quellen tragen erheblich zur Wahrnehmung Deiner Seite als Expertenquelle bei. Sie helfen Google, Deine Seite als eine vertrauenswürdige und autoritative Informationsquelle zu erkennen.

Die Sandbox: Es gibt sie wirklich

In den Google Warehouse API Leaks taucht das Attribut hostAge auf, das explizit dazu dient, „sandbox fresh spam in serving time“ zu erkennen und zu bekämpfen.

Dies bestätigt, dass es definitiv eine Sandbox gibt, die erfahrungsgemäß rund sechs Monate dauert. Neue Webseiten durchlaufen eine Art „Probezeit“, bevor sie in den Suchergebnissen hochrangig erscheinen.

Wirklich überraschend kommt das nicht, aber damit sind unsere Beobachtungen in der Vergangenheit nun bestätigt.

Das Domain Alter spielt generell eine Rolle für SEO

In den Leaks wird deutlich, dass das Domain-Alter ein wesentlicher Faktor für das Ranking ist. Google misst dem Alter einer Domain Bedeutung zu, da ältere Domains oft als vertrauenswürdiger und etablierter angesehen werden.

Webseiten mit einer längeren Historie haben tendenziell mehr Autorität und genießen dadurch mehr Vertrauen bei Google.

Click Signale & Navboost

Google verwendet eine Technologie namens Navboost, die Klickdaten analysiert, um relevante Suchergebnisse zu priorisieren. Es werden Daten aus den letzten 13 Monaten genutzt, um Muster zu erkennen und diese für das Ranking zu verwenden.

Die Klickrate (CTR) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Optimiere also Deine Meta Tags und baue Deine Brand auf, um die Klickrate zu steigern. Allerdings musst Du dann auch die Nutzerintention erfüllen!

Gute Klicks (goodclicks), also solche, die zu einer positiven Nutzererfahrung führen, sind Gold wert. Auf der anderen Seite gibt es wohl auch badclicks, der Clickbait scheint also keine langfristig gute Strategie zu sein.

Google verarbeitet Nutzerdaten aus dem Chrome Browser

Auch das haben wir alle schon längst vermutet. Nun ist es offiziell: Google nutzt Daten von Chrome-Nutzern, um die Beliebtheit und Relevanz von Webseiten zu bewerten. Hohe Engagement-Raten von Chrome-Nutzern werden höchstwahrscheinlich einen sehr positiven Einfluss auf das Ranking haben.

Wichtigste Metriken:

         •       TopUrl: Verwendet Klickdaten von Chrome, um die wichtigsten Seiten einer Website zu identifizieren. Diese Seiten werden für Sitelinks in den Suchergebnissen hervorgehoben.

Autoren sind ein explizites Merkmal

Die Leaks zeigen, dass Google die Autoren eines Dokuments explizit speichert. Auch wenn die Verwendung von Autoren-Markup noch nicht weit verbreitet ist, wird sie von Google berücksichtigt.

Es ist daher naheliegend, dass der Autor als Qualitätsindikator dient, insbesondere bei Nachrichten, Your Money Your Life (YMYL) und wissenschaftlichen Inhalten.

Durch die klare Identifizierung und Verlinkung Deiner Autoren kannst DU die Glaubwürdigkeit und Relevanz Deiner Inhalte erhöhen, was wiederum zu besseren Rankings führt.

Achte darauf, dass die Autoren Deiner Webseite klar benannt und ihre Expertise hervorgehoben wird, um von diesem Faktor zu profitieren.

Algorithmische Herabstufungen (Demotions)

In den Google Warehouse API Leaks wird deutlich, dass verschiedene algorithmische Herabstufungen (Demotions) angewendet werden können. Dazu gehören:

  • Anchor Mismatch: Wenn der Ankertext nicht mit dem Inhalt der verlinkten Seite übereinstimmt, kann dies zu einer Herabstufung führen.
  • SERP Demotion: Webseiten können in den Suchergebnissen herabgestuft werden, wenn sie bestimmte Qualitätskriterien nicht erfüllen.
  • Navigation Demotion: Schlechte Navigationsstrukturen oder verwirrende Menüführungen können ebenfalls zu einer Herabstufung führen.
  • Produktbewertungs-Demotion: Unzuverlässige oder gefälschte Produktbewertungen können negative Auswirkungen auf das Ranking haben.

Diese Arten von Demotions sind auch nicht überraschend, sie unterstreichen jedoch die Wichtigkeit von qualitativ hochwertigen Inhalten und einer benutzerfreundlichen Webseitenstruktur.

Achte darauf, dass Deine Webseite klar strukturiert ist, relevante Ankertexte verwendet und vertrauenswürdige Bewertungen enthält, um diese Herabstufungen zu vermeiden und Dein Ranking zu verbessern.

Link-Spam-Erkennung: Vorsicht beim Linkbuilding

Spam ist ein großes Problem im Internet, und Google hat eine Vielzahl von Techniken entwickelt, um diesem entgegenzuwirken. Eine der Methoden, die Google verwendet, ist die Erkennung von Link-Spam anhand schneller Anstiegsmuster.

Das bedeutet, dass Google unnatürlich schnelle Zunahmen von eingehenden Links überwacht und solche Aktivitäten als potenziellen Spam kennzeichnet. Diese Technik ist zwar nicht neu, aber die Leaks bestätigen, dass Google weiterhin aktiv daran arbeitet, seine Spam-Erkennung zu verbessern und zu verfeinern.

Für SEOs bedeutet dies, dass Du vorsichtig sein solltest, wenn Du Linkbuilding-Strategien implementierst. Ein organischer und natürlicher Anstieg der Links ist wesentlich sicherer und nachhaltiger als plötzliche, massive Link-Kampagnen, die von Google als verdächtig eingestuft werden könnten.

Google speichert die letzten 20 Änderungen einer URL

Ein weiterer interessanter Aspekt, der aus den Leaks hervorgeht, ist die Art und Weise, wie Google Änderungen an Webseiten verfolgt. Google speichert alle Änderungen einer Seite, verwendet jedoch nur die letzten 20 Änderungen für die Linkanalyse.

Das bedeutet, dass häufige Aktualisierungen einer Seite zwar aufgezeichnet werden, aber nur die jüngsten Modifikationen tatsächlich Einfluss auf das Ranking haben.

Implikationen für Deine SEO-Strategie:

1. Qualität über Quantität: Anstatt eine Seite ständig zu aktualisieren, solltest DU sicherstellen, dass jede Änderung gut durchdacht und von hoher Qualität ist. 2. Vermeidung irreführender Weiterleitungen: Alte Seiten auf irrelevante Ziele umzuleiten, bringt keinen Vorteil und kann sogar schädlich sein. Google berücksichtigt die Relevanz und Qualität der Zielseiten.

Homepage PageRank: Fundament für neue Seiten

Die Leaks zeigen auch, dass der PageRank der Homepage einer Website einen erheblichen Einfluss auf neue Seiten hat. Jede neue Seite beginnt mit dem PageRank ihrer Homepage, bis sie genügend eigene Autorität aufgebaut hat.

Darüber hinaus bewertet Google Links basierend auf der Vertrauenswürdigkeit der Homepage, von der sie stammen.

SEO-Tipps:

1. Fokus auf hochwertige Links: Es ist entscheidend, Links von vertrauenswürdigen und autoritativen Homepages zu erhalten, da diese mehr Gewicht im Ranking haben.
2. Stärke Deiner Homepage: Eine starke und vertrauenswürdige Homepage kann den Aufbau neuer Seiten erleichtern und beschleunigen.

Ein scheinbar veralteter, aber dennoch relevanter Punkt ist die Schriftgröße und Hervorhebung von Links. Google verfolgt die Schriftgröße von Begriffen und Links, was bedeutet, dass die Hervorhebung wichtiger Begriffe möglicherweise dazu beitragen kann, ihre Bedeutung für den Nutzer zu unterstreichen.

Obwohl dies getestet werden muss, deutet es darauf hin, dass visuelle Hierarchien und Textformatierungen in der On-Page-Optimierung nicht vernachlässigt werden sollten.

Page Titles: Unverzichtbare Keywords

Die Leaks bestätigen erneut die Bedeutung von Keywords in den Page Titles. Der sogenannte titlematchScore zeigt, dass Keywords im Titel nach wie vor einen entscheidenden Einfluss auf das Ranking haben. Interessanterweise gibt es kein festgelegtes Maximum an Zeichen für Meta-Titel.

Dies eröffnet die Möglichkeit, längere Titel zu verwenden, die mehr Keywords enthalten können, was jedoch in Balance mit der Klickrate (CTR) gebracht werden muss.

Tipps:

1. Ausführliche Titel: Nutze längere Titel, um relevante Keywords unterzubringen, aber achte darauf, dass sie immer noch ansprechend und klickwürdig sind. 2. Optimierung der CTR: Ein gut formulierter Titel sollte sowohl informativ als auch attraktiv sein, um die Klickrate zu maximieren.

siteFocusScore: Relevanz und Themenfokus

Google bewertet auch, wie nah eine Seite an ihrem Kernthema bleibt und in welchem Umfang sie auch andere relevante Themen behandelt. Der siteFocusScore zeigt, dass eine klare Fokussierung auf ein Kernthema positiv bewertet wird, während die Einbeziehung verwandter Themen die Relevanz weiter steigern kann.

Empfehlungen:

1. Kernthema beibehalten: Halte Deine Webseite fokussiert auf ein Hauptthema, um als relevante Autorität wahrgenommen zu werden. 2. Verwandte Themen einbeziehen: Behandle auch verwandte Themen, um die Relevanz Deiner Seite zu erhöhen und ein umfassenderes Bild zu bieten.

Wie sieht die SEO Strategie der Zukunft aus?

Die Google Warehouse API Leaks bieten wertvolle Einblicke in Googles Ranking-Mechanismen und bestätigen viele bestehende SEO-Praktiken.

Backlinks bleiben entscheidend für das Ranking, wobei die Qualität und Aktualität der verlinkenden Seiten im Fokus stehen. Click-Signale und hohe Engagement-Raten von Chrome-Nutzern sind entscheidende Faktoren für das Ranking. Die klare Kennzeichnung von Autoren und die Stärkung der E-E-A-T (Expertise, Authoritativeness, Trustworthiness) sind besonders bei YMYL-Inhalten wichtig.

In Summe solltest Du also:

  • Starke Backlinks aufbauen
  • Dich auf das Thema UX konzentrieren
  • Weiterhin tolle Inhalte liefern
  • Am Aufbau Deiner Marke arbeiten

Quellen & weiterführende Infos

Hannes Kaltofen

Hannes Kaltofen

Gründer & Geschäftsführer

Seit über 7 Jahren in den SERPs unterwegs. Dank SEO konnte Ich das Affiliate Marketing, Blogging und Agenturgeschäft kennelernen und helfe Unternehmen tagtäglich bei ihrer Sichtbarkeit.

Triff mich auf LinkedIn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner