SEO Audit durchführen – Schritt für Schritt Anleitung für den SEO Check Deiner Website

Veröffentlicht: 14. Juni 2024

Ein gut durchgeführtes SEO Audit kann den Unterschied zwischen einer erfolgreichen Online-Präsenz und einer, die in den Tiefen des Internets verschwindet, ausmachen. Doch wie startet man ein solches Audit und was muss alles beachtet werden?

In diesem umfassenden Tutorial nehme Ich Dich an die Hand und zeige Dir Schritt für Schritt, wie Du ein SEO Audit durchführst.

Vom technischen Zustand Deiner Website über die Analyse Deiner aktuellen Keyword Rankings bis hin zur Wettbewerbsanalyse und der Optimierung Deines Backlink-Profils – wir decken alle wichtigen Aspekte ab.

Du wirst lernen, wie Du mit Tools wie Screamingfrog, Google Search Console und Semrush eine detaillierte SEO Analyse durchführen kannst. Damit kannst Du anschließend zielgerichtet an der Verbesserung Deiner SEO arbeiten.

1. Technisches SEO Audit mit dem ScreamingFrog

Screamingfrog ist ein leistungsstarkes Tool, das Dir hilft, technische SEO-Probleme auf Deiner Website zu identifizieren und zu beheben. Mit Screamingfrog kannst Du Deine gesamte Website crawlen, um verschiedene technische Aspekte zu analysieren und zu optimieren.

Ein technisches SEO Audit ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Deine Website für Suchmaschinen optimal zugänglich und indexierbar ist. Damit schaffen wir die Grundlage für Deinen SEO Erfolg.

Installation und Einrichtung von Screamingfrog

  1. Download und Installation: Besuche die Screamingfrog Website und lade die neueste Version des Screamingfrog SEO Spiders herunter. Folge den Anweisungen zur Installation auf Deinem Computer.
  2. Lizenzierung: Screamingfrog bietet eine kostenlose Version mit eingeschränkten Funktionen. Für ein umfassendes SEO Audit empfiehlt es sich, eine Lizenz zu erwerben, um Zugang zu allen Funktionen zu erhalten.
  3. Einrichtung: Starte Screamingfrog und gib die URL Deiner Website in die Suchleiste ein. Klicke auf „Start“, um den Crawl zu beginnen.

Durchführung eines Crawls der Website

Nachdem Du den Crawl gestartet hast, wird Screamingfrog Deine gesamte Website analysieren. Dieser Prozess kann je nach Größe der Website einige Minuten dauern.

Sobald der Crawl abgeschlossen ist, erhältst Du eine umfassende Übersicht über alle technischen Aspekte Deiner Website.

Hier ist es jetzt wichtig, zu priorisieren. Einige Punkte sollten sofort Deine Aufmerksamkeit bekommen, andere kannst Du erstmal hinten anstellen oder ganz ignorieren.

Kritische Tech-SEO Aspekte:

  • Statuscodes (404, 301): Überprüfe die Statuscodes aller Seiten. 404-Fehlerseiten (Seiten nicht gefunden) sollten behoben oder auf relevante Seiten umgeleitet werden. 301-Weiterleitungen (permanente Umleitungen) sollten korrekt eingerichtet sein, um den Link Juice weiterzuleiten.
  • Canonicals: Diese Tags werden in der Regel für die Handhabung von doppelten Inhalten genutzt. Du solltest sicherstellen, dass hier alles korrekt konfiguriert ist.
  • Duplikate: Erkennst Du schnell an doppelten Meta Titles oder auch doppelten Meta Beschreibungen. Vermeide Duplikate oder handhabe es entsprechend per Canonical Tags.
  • Robots Blockierung: Auch dieses Element solltest Du genau prüfen. Falls Du ungewollt einige Teile Deiner Website den Crawlern gegenüber blockierst, behebe das schnellstmöglich.
  • Index & NoIndex: Ähnlich wie die Robots.txt, allerdings etwas softer. Du bittest Crawler darum, eine URL nicht zu indexieren. Falls einige Seiten auf Noindex gesetzt sind, prüfe ob das auch so sein soll.
  • HTTP URLs: Stelle hier schnellstmöglich auf HTTPS um bzw. passe die HTTP Links entsprechend an. Die meisten modernen Browser blockieren HTTP URLs schon von Haus aus. Schlecht für den Kundenfang.

Weitere wichtige Probleme:

  • Mehrere / fehlende H1 Überschriften: Dieses Problem tritt häufig auf wenn Dein CMS falsch konfiguriert ist. Du solltest dich zeitnah darum kümmern.
  • Zu lange bzw. zu kurze Titles: Beides ist nicht optimal und im gleichen Zuge kannst Du auch gleich die Titles selbst überprüfen, ob sie auch stets mit dem jeweiligen Main Keyword versehen sind.
  • Fehlende Alt-Texte: Damit lässt Du viel Potenzial für die Bildersuche liegen. Besonders für Shops kann diese jedoch interessant sein.
  • Seitentitel gleich wie H1: Hier verschwendest Du ebenfalls Potential für die Platzierung von weiteren Keywords in diesen Elementen. Main Keyword in den Titel, weitere Alternativen in die H1!
  • Href lang Probleme: Bei mehrsprachigen Websites sollten die href lang Tags korrekt gesetzt sein, sodass Suchmaschinen mit den verschiedenen Sprachversionen auch gut zurecht kommen.

Diese Punkte solltest Du dir als erstes vornehmen, insofern hier Probleme bei Deiner Seite existieren.

Alles weitere wie etwa Meta Descriptions und Ladezeiten (insofern sie nicht meega schlecht sind) kann erstmal warten.

Auf Orphan Pages solltest Du auch mal einen Blick werfen, und generell auf die Verteilung Deiner internen Verlinkungen. Bekommen Deine wichtigsten URLs auch die meisten Links ab?

Dafür musst Du natürlich wissen, welche Seiten denn besonders wichtig für Dich sind. Daher gehen wir jetzt zum Content Teil über.

2. Bestandsaufnahme Traffic & aktuelle Keyword Rankings

Um herauszufinden, wie es denn aktuell um unsere Seitenperformance und Keyword Rankings steht verwenden wir die Google Search Console und Semrush.

Die Google Search Console und Semrush sind zwei sehr wertvolle Tools für die Analyse Deines Website-Traffics und Deiner Keyword-Rankings.

Die Google Search Console bietet Dir Einblicke in die Performance Deiner Website in der Google-Suche, während Semrush detaillierte Daten zu Deinen Rankings, Mitbewerbern und vielem mehr liefert. Zusammen ermöglichen sie Dir eine umfassende Bestandsaufnahme und Analyse.

Wie viel Traffic bekomme Ich über Google?

Um zu verstehen, wie Deine Website aktuell performt, musst Du den Traffic analysieren. Dies umfasst die Quellen, über die Nutzer auf Deine Website gelangen, sowie die Leistung einzelner Seiten.

Öffne die Google Search Console und navigiere zu „Leistung“. Hier siehst Du, über welche Suchanfragen Nutzer auf Deine Website gelangen:

Google Search Console Traffic Audit

Über einen Klick auf „Seiten“ bekommst Du die Leistungsübersicht auf Seitenebene:

Google Search Console Seitenanalyse

Bei beiden Ansichten kannst Du jeweils nach Impressionen & Klicks sortieren. So bekommst Du einen schnellen Überblick dazu, welche Seiten und welche Suchbegriffe Dir aktuell die meisten Klicks bringen.

Zwar kannst Du hier auch Deine durchschnittliche Position für ein Keyword einsehen, allerdings bekommst Du hier von Google nur einen Durchschnittswert, der auch zeitlich immer etwas hinterherhinkt.

Für einen Check der Rankings wechseln wir daher zu Semrush.

Für welche Keywords rankt meine Website bei Google?

Semrush bietet unter „Organische Recherche > Positionen“ ebenfalls eine detaillierte Übersicht.

Organic Research bei Semrush

Besonders wichtig sind hier natürlich Keywords mit hoher Relevanz und hohen Suchvolumen. Auf welcher Position bist Du für Deine wichtigsten Keywords zu finden?

Diese Auswertung funktioniert natürlich nur unter 2 Bedingungen:

  1. Du kennst Deine Keywords bereits, andernfalls solltest Du mit einer Keywordrecherche starten
  2. Deine Website ist bereits für einige Keywords zu finden

Erstellung eines Berichts zur aktuellen Performance

Nachdem Du alle Daten gesammelt und analysiert hast, erstelle einen detaillierten Bericht zur aktuellen Performance Deiner Website. Der Bericht sollte folgende Punkte umfassen:

  1. Traffic-Quellen: Eine Übersicht der verschiedenen Quellen und deren Anteile am Gesamttraffic.
  2. Haupt-Keywords: Eine Liste der wichtigsten Keywords, für die Deine Website rankt, inklusive ihrer Positionen und des Suchvolumens.
  3. Wichtigste Seiten: Eine Aufstellung der Seiten, die den meisten Traffic generieren, und ihrer jeweiligen Performance.
  4. Potenzial zur Verbesserung: Identifiziere Seiten und Keywords mit Verbesserungspotenzial und erstelle anschließend einen Maßnahmenplan zur Optimierung.

Durch die detaillierte Analyse und den Bericht zur aktuellen Performance erhältst Du einen klaren Überblick über den Status quo Deiner Website. Diese Erkenntnisse sind die Grundlage für gezielte Optimierungsmaßnahmen, die Deine Sichtbarkeit nachhaltig verbessern werden.

3. Wettbewerbsanalyse und Keywordrecherche

Um Deine SEO-Strategie zu verbessern, solltest Du wissen, wer Deine Hauptwettbewerber sind. Wettbewerber sind Websites, die um die gleichen Keywords und Zielgruppen konkurrieren wie Deine eigene Website.

Wer sind unsere SEO-Wettbewerber?

Beginne mit einer Liste der offensichtlichsten Wettbewerber, basierend auf Deinem Geschäftsbereich und Deiner Nische. Diese können direkte Mitbewerber sein, die ähnliche Produkte oder Dienstleistungen anbieten, sowie indirekte Wettbewerber, die um dieselbe Zielgruppe kämpfen.

Auch Semrush kann Dir an dieser Stelle wieder helfen. Wechsle in der Organic Research auf den Tab „Competitors“ um einen Überblick Deiner Wettbewerber zu erhalten.

Semrush Wettbewerbsanalyse

Das macht natürlich auch wieder nur dann Sinn, wenn Deine Domain bereits für Deine wichtigsten Keywords zu finden ist. Andernfalls wirf einfach einen Blick auf die jeweiligen Suchergebnisse und sieh Dir die ersten Positionen an.

Analyse der Wettbewerber

Sobald Du Deine Hauptwettbewerber identifiziert hast, musst Du deren Performance und Strategien analysieren.

Wie performen sie im Vergleich zur eigenen Website?

Vergleiche die Rankings und den Traffic Deiner Wettbewerber mit Deinen eigenen. In Semrush kannst Du die organische Sichtbarkeit, das Traffic-Volumen und die Hauptkeywords Deiner Wettbewerber einsehen. Überprüfe, für welche Keywords sie besser ranken als Du und welche Seiten den meisten Traffic generieren.

Welche Strategien funktionieren gut für sie?

Untersuche die SEO-Strategien Deiner Wettbewerber. Schaue Dir deren On-Page-Optimierungen, Content-Strategien und Backlink-Profile an. Beachte, welche Inhalte besonders gut performen und warum. Diese Informationen können Dir helfen, eigene Strategien zu entwickeln oder bestehende zu verbessern.

Sammel all diese Informationen und binde sie in Deine SEO Analyse mit ein.

4. Backlink Audit

Backlinks, also Links von anderen Websites zu Deiner eigenen, sind ein wichtiger Faktor für die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Sie signalisieren Suchmaschinen, dass Deine Website vertrauenswürdig und relevant ist. Hochwertige Backlinks können Deine Rankings verbessern und mehr organischen Traffic generieren.

Daher ist ein regelmäßiges Backlink Audit entscheidend, um die Qualität Deiner Backlinks zu überprüfen und zu optimieren.

Zudem möchtest Du herausfinden, ob Du beim Thema Backlinks mit Deinen Mitbewerbern mithalten kannst oder Nachholbedarf besteht.

Durchführung eines Backlink Audits mit Semrush

Ein Backlink Audit hilft Dir, die Qualität und Relevanz Deiner Backlinks zu analysieren. Semrush bietet umfassende Tools, um diesen Prozess effizient zu gestalten.

Öffne Semrush und navigiere zum „Backlink Analytics“ Tool. Gib Deine Domain ein und starte die Analyse. Du erhältst eine Übersicht aller Backlinks, die auf Deine Website verweisen. Achte besonders auf:

  • Die verweisenden Domains
  • Den Ankertext der Links
  • Die Zielseiten auf Deiner Website
  • Die Qualität der Links (Ist die Quelle eine seriöse Seite? Hat sie selbst viele Links und bekommt viel organischen Traffic?)

Vergleich der eigenen Backlinks mit denen der Wettbewerber

Nutze Semrush, um Deine Backlinks mit denen Deiner Wettbewerber zu vergleichen. Unter „Backlink Gap“ kannst Du Deine Domain und die Deiner Wettbewerber eingeben, um zu sehen, wie du im Vergleich da stehst.

Achte wie bereits erwähnt auf die Anzahl UND Qualität der Links. Besonders interessant sind Backlinks von Seiten mit einer hohen Autorität (der Autority Score von Semrush gibt Dir hier eine Richtung vor, lege den Wert aber nicht auf die Goldwaage).

Diese Analyse zeigt Dir natürlich auch gleich potenzielle Ziele auf, die Du in einer Linkbuilding Kampagne angreifen willst!

5. Auswertung aller Informationen der SEO Analyse

Nachdem Du Dein SEO Audit durchgeführt hast, ist es Zeit, alle Informationen zusammenzutragen und auszuwerten. Diese Auswertung sollte Dir einen klaren Überblick über den aktuellen Zustand Deiner Website und ihre Performance im Vergleich zu Deinen Wettbewerbern geben.

Hier sind die wesentlichen Fragen, die Dein SEO Website Audit beantworten sollte:

  1. Wie steht es um den technischen Zustand meiner Website?
  2. Für welche Keywords bin Ich bereits zu finden und welche Suchbegriffe bieten noch Potential?
  3. Was sind meine wichtigsten Seiten? Welche Performen nicht so gut?
  4. Wer sind meine Wettbewerber?
  5. Wie stark sind meine Wettbewerber aufgestellt? (Hinsichtlich Menge an Content, Backlinks etc)

Fazit und nächste Schritte

Nachdem Du alle Informationen zusammengetragen hast, kannst Du dir Gedanken um einen konkreten Maßnahmenplan machen, um Deine SEO-Strategie zu verbessern:

  • Priorisierung der Maßnahmen: Fokussiere Dich zuerst auf die dringlichsten technischen Probleme und die größten Chancen bei Keywords und Backlinks.
  • Umsetzung des Maßnahmenplans: Setze die identifizierten Optimierungsmaßnahmen Schritt für Schritt um.
  • Kontinuierliche Überwachung: Überwache regelmäßig die Performance Deiner Website und passe Deine Strategie bei Bedarf an.

FAQ – Häufige Fragen zu SEO Audits

Was beinhaltet ein SEO Audit?

Ein SEO Audit ist eine umfassende Überprüfung Deiner Website, um alle Aspekte zu identifizieren, die die Suchmaschinenoptimierung beeinflussen. Ein vollständiges SEO Audit umfasst:

  1. Technisches SEO: Überprüfung von Faktoren wie Seitenladezeiten, Statuscodes (404, 301), Meta-Tags, H1-Tags, interne Verlinkungen und XML-Sitemaps.
  2. Content Audit: Welche Inhalte sind bereits vorhanden und für welche Keywords ranken wir aktuell? Wo kommt unser Traffic her? Wo ist noch Potential?
  3. Wettbewerbsanalyse: Vergleich Deiner Website mit den Hauptwettbewerbern in Bezug auf Rankings, Content und Backlinks.
  4. Benutzerfreundlichkeit (Optional): Überprüfung der mobilen Optimierung, der Benutzerfreundlichkeit und der Navigation auf der Website. Das sollte eigentlich der Standard sein.

Wie viel kostet ein SEO Audit?

Die Kosten für SEO Audits können stark variieren, abhängig von mehreren Faktoren wie der Größe Deiner Website, dem Umfang des Audits und der Erfahrung des SEO-Experten oder der Agentur. Grob gesagt, können die Kosten für ein SEO Audit in folgenden Bereichen liegen:

  • Basis-Audit: Zwischen 500 und 1.500 Euro, ideal für kleinere Websites oder Unternehmen, die eine grundlegende Überprüfung benötigen.
  • Umfangreiches Audit: Zwischen 1.500 und 5.000 Euro, geeignet für mittlere bis große Websites mit einem umfassenderen Analysebedarf.
  • Premium-Audit: Ab 5.000 Euro, für sehr große Websites oder E-Commerce-Plattformen, die eine tiefgehende Analyse und fortlaufende Beratung benötigen.
Hannes Kaltofen

Hannes Kaltofen

Gründer & Geschäftsführer

Seit über 7 Jahren in den SERPs unterwegs. Dank SEO konnte Ich das Affiliate Marketing, Blogging und Agenturgeschäft kennelernen und helfe Unternehmen tagtäglich bei ihrer Sichtbarkeit.

Triff mich auf LinkedIn

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner