Was ist SEO? Der komplette Leitfaden für 2019

SEO – was ist das eigentlich, und wieso sprechen alle davon? Als Unternehmer bist du mit Sicherheit schon mal über diese Abkürzung gestolpert. Wir erklären dir in diesem Beitrag alles, was du zum Thema SEO im Jahre 2019 wissen musst.

 

1. SEO: Definitionen

SEO steht für Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung). Es umfasst alle Maßnahmen, die dazu dienen die organischen Besucherzahlen einer Website zu erhöhen. Organische Besucher bezeichnet hierbei Nutzer, die über die Ergebnisse in der Suchmaschine auf die Website gelangen. Hierzu zählen keine Besucher, welche über bezahlte Anzeigen zu der Seite finden.

Oder einfach ausgedrückt: Man versucht möglichst viele Besucher auf seine Seite zu ziehen, ohne dafür Werbung schalten zu müssen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Im Vergleich zu SEA (Bezahlte Anzeigen) entstehen keine Klickkosten.

Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es etliche verschiedene Ansätze und Teilbereiche der Suchmaschinenoptimierung. Klären wir aber zuerst, warum SEO so wichtig ist, und ob SEO sich auch für dich lohnt.

Was sind Keywords?

Keywords sind nichts anderes als Schlüsselwörter. Also die Kerninhalte einer Suchanfrage. Ein Beispiel: Tippst du bei Google “guter Friseur in meiner Nähe” ein, ist “Friseur” das Schlüsselwort. Google weis also, du suchst einen Friseur. Mit dem Anhängsel “in meiner Nähe” weis Google auch direkt, dass du einen Friseur in deiner direkten Umgebung suchst.

Was sind Backlinks?

Backlinks sind Verlinkungen von anderen Websites zu deiner Seite. Sie spielen bei der Suchmaschinenoptimierung eine große Rolle. Einen Backlink könnte man mit einer Art “Empfehlung” gleichsetzen.

Was sind Meta Tags?

Die Meta Description ist der Auszug, den du in den Suchergebnissen siehst. Der Meta Title (oder SEO Title) dagegen der Titel.

2. Warum SEO so wichtig ist

Jeden Tag werden über Google rund 3,5 Milliarden Suchanfragen weltweit verzeichnet (Stand Juli 2019). Tendenz steigend. Du kennst es wahrscheinlich selbst. Du möchtest irgendetwas wissen oder finden? Der erste Schritt führt zu Google.

Es gibt zwar auch einige andere Suchmaschinen wie Bing oder DuckDuckGo, Google ist mit rund 90% Marktanteil aber immer noch der Vorreiter der Suchmaschinen.

Wenn du also willst, dass potenzielle Kunden über das Internet zu dir finden, dann musst du über Google zu finden sein! Ist die Konkurrenz auch nur einen Rang vor dir platziert, wird sie bereits wesentlich mehr Besucher (und damit potenzielle Kunden) erhalten.

Die Grafik zeigt sehr deutlich, wie viel Potenzial im SEO steckt.

Lohnt sich SEO für dich?

Diese Frage lässt sich in fast allen Fällen mit “Ja” beantworten. Es gibt natürlich immer Außnahmen. Wenn du im Online-Marketing oder E-Commerce tätig bist, ist SEO Pflicht.

Aber auch kleinere lokale Dienstleister wie Handwerker, Restaurants oder ähnliches können massiv von SEO profitieren. Selbiges gilt für spezielle Geschäfte wie etwa Tierhandlungen. Hier spielt vor allem das Local SEO eine Rolle.

Im Grunde lohnt sich SEO für jeden, nach dem sich Interessenten online erkundigen. Und das trifft heutzutage auf beinahe alle Geschäftsfelder zu.

Lebst du jedoch zum großen Teil von deiner Laufkundschaft, und hast beispielsweise eine Top Lage in der Innenstadt oder in großen Einkaufszentren, dann ist das SEO Budget wahrscheinlich an anderen Stellen besser investiert.

3. Worauf kommt es bei SEO an?

Du weist jetzt, was SEO ist und warum es wichtig ist. Wie funktioniert das Ganze jetzt aber? Worauf kommt es bei SEO an?

Die Suchmaschinenoptimierung lässt sich grob in zwei große Bereiche gliedern. Dazu gehört zum einen die OnPage Optimierung (alles was innerhalb der Seite stattfindet) und zum anderen die OffPage Optimierung (externe Faktoren).

3.1 OnPage Optimierung

Die OnPage Optimierung betrifft alle Maßnahmen, welche die Qualität der Seite selbst verbessern. Dazu gehört vor allem eine technische Fehlerfreiheit, die Bedienbarkeit und die Qualität der Inhalte.

Zu den technischen Aspekten zählt unter anderem:

  • Verlinkungen und Weiterleitungen
  • “Saubere” Programmierung
  • Ladezeiten
  • Optimierung für mobile Endgeräte (extrem wichtig!)
  • Den Suchmaschinen “unter die Arme greifen” (Einteilung des Crawlingbudgets, Sitemaps etc.)

Zur Bedienbarkeit gehört:

  • Gut lesbare und ansprechende Inhalte (Hervorhebungen, kurze Absätze..)
  • Einfache und logische Navigation
  • Ansprechendes Design
  • Einfache Handhabung
  • Nutzer sollten schnellstmöglich ihr Ziel erreichen

Bei der Qualität der Inhalte zählt vor allem:

  • die Vollständigkeit, alle Fragen sollten beantwortet werden
  • Echter Mehrwert für den Nutzer! “Content is King” zählt mehr denn je
  • Aktualität der Inhalte
  • Korrektheit der Inhalte
  • Keine unnötig aufgeblähten Texte
  • Logische Strukturierung

Wie du siehst, spielen bei der OnPage Optimierung sehr viele Faktoren eine Rolle. Diese Liste umfasst längst nicht alle Aspekte, sollte dir jedoch einen groben Überblick über die wichtigsten Themen verschafft haben.

3.2 OffPage Optimierung

Bei der OffPage Optimierung dreht sich alles um Backlinks, also die Verlinkungen von anderen Seiten. Eine Verlinkung stellt quasi eine “Empfehlung” in der Online Welt dar. Es ist also kein Wunder, dass Backlinks eine entscheidende Rolle für die Platzierung in den Suchergebnissen spielen.

Entscheidend ist sowohl die Anzahl, als auch die Qualität der Links.

Wie wird die Qualität der Links bestimmt?

  • Die Linkquelle sollte möglichst themenrelevant sein
  • Die Linkquelle sollte selbst vertrauenswürdig sein
  • Je “stärker” die Seite, die auf dich verlinkt, desto besser

Wann ist eine Seite jetzt aber “stark”, oder vertrauenswürdig? Als Standard werden hierfür immer Werte wie Domain Authority, Topic Authority, Trustflow, Citationflow, Referring IP´s und einige weitere Kennzahlen herangezogen.

Auf all diese Begriffe einzugehen würde jetzt den Rahmen sprengen. Merke dir einfach, dass Backlink nicht gleich Backlink ist.

Eine Seite, die schon mehrere Jahre existiert, seriöse Inhalte publiziert, auf die Auswahl ihrer ausgehenden Links achtet, und viele Besucher hat, ist per se erstmal eine gute Linkquelle.

Irgendwelche “Spamseiten”, die im Grunde keinen Mehrwert liefern und nur existieren um Verlinken zu setzen, sind eine schlechte Linkquelle.

Bei der OffPage Optimierung geht es dann darum, ein natürliches und starkes Linkprofil aufzubauen. 

Ein starkes Linkprofil besteht aus vielen hochwertigen und themenrelevanten Backlinks.

Ein “natürliches” Linkprofil steht im Grunde für eine gesunde Mischung. Nofollow Links, Dofollow Links, Links aus Foren und Social Media, diversifizierte Ankertexte.

4. SEO Maßnahmen: Welche gibt es, wann greifen sie, und was kosten sie

Kommen wir zum spannenden Teil. Welche SEO Maßnahmen gibt es denn jetzt konkret? Wie lange dauert es, bis sich die SEO Erfolge zeigen? Und was kostet SEO?

Zu den wichtigsten SEO Maßnahmen gehört:

  • Die Keyword Recherche: Keywords, also relevante Schlagwörter in den Suchanfragen, sind das A und O. Es gilt herauszufinden, welche Keywords für die betreffende Website relevant sind. Welche Lösungen für welches Problem biete ich an? Wonach suchen meine potenziellen Kunden? Wie hoch ist das monatliche Suchvolumen? Und wie schwer ist es für ein Keyword zu ranken? Diese Fragen stellen die Basis für die Suchmaschinenoptimierung.
  • Contentaufbereitung / Contenterstellung: Ausgehend von der Keyword Recherche gilt es dann entsprechenden Content zu erstellen, oder vorhandenen Content zu überarbeiten. Ziel muss es sein, die bestmögliche Lösung für das Problem des Nutzers zu bieten. Das kann informativ sein, aber auch kommerziell. User Signals (also wie reagieren Nutzer auf deinen Content) werden immer wichtiger. Stelle also die Qualität und den Mehrwert deines Contents in den Vordergrund.
  • Technische OnPage Maßnahmen durchführen: Wie bereits im OnPage Kapitel erwähnt, gibt es allerhand technische Aspekte im SEO. Diese umzusetzen ist ein wichtiger Teil des Gesamtpakets.
  • Linkaufbau: Das Thema Backlinks spielt nach wie vor eine große Rolle, daher sollte der Linkaufbau nicht vernachlässigt werden.

 

4.1 Wie lange dauert SEO?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Die Zeit, die du benötigst um in den Top 3 Ergebnissen zu landen, hängt von sehr vielen Faktoren ab. Wie viel Zeit (oder Geld) investierst du in SEO, wie stark ist die Konkurrenz, wie ist die Ausgangslage?

Grundsätzlich gilt: SEO ist ein langfristiges Projekt und braucht seine Zeit. Suchmaschinen möchten ja auch eine gewisse Konsistenz in ihre Ergebnisse bringen. Daher wirst du nicht von heute auf morgen von Platz 50 auf Platz 1 ranken.

Google wird testen, wie gut deine Inhalte tatsächlich sind. Das bedeutet du wirst mal etwas weiter vorne platziert, die User Signals ausgewertet, und darauf aufbauend geht es weiter. Das wird sich immer wieder wiederholen.

Dementsprechend benötigt es einfach Zeit.

Wer sich aktiv um SEO kümmert, sollte nach rund 6 bis 12 Monaten die ersten spürbaren Ergebnisse sehen. Es kann natürlich immer schneller gehen oder länger dauern. Willst du allerdings jetzt mit SEO starten, plane mindestens einige Monate ein.

Das folgende Beispiel zeigt die Resultate eines unserer Kunden. Wie man sehen, hat es gut 2 Monate gedauert bis überhaupt etwas passiert ist. Danach ging es allerdings zügig bergauf 😉
Zugegeben, das ist unser Paradebeispiel. Die Erfolge können durchaus länger auf sich warten lassen.

 

4.2 Was kostet SEO?

Die Kosten für die SEO Betreuung variieren von Projekt zu Projekt. Wie viele Stunden müssen/sollen investiert werden? Wie viel Budget ist für den Linkaufbau einzuplanen? Wie steht es um die Qualität der Arbeit?

Dazu kommt, dass jede Agentur ihren individuellen Stundensatz ansetzen wird. Da hilft also nur nachfragen und Angebote vergleichen.

Von wenigen Hundert bis mehreren Tausend Euro pro Monat ist alles möglich. Erkundige dich einfach bei dem SEO Agent deines Vertrauens.

Übrigens: Wir haben 6 SEO Maßnahmen zusammengefasst, die du selbst umsetzen kannst!

5. Fazit

SEO ist unglaubliches komplexes und spannendes Thema, mit dem sich quasi jeder Unternehmer im Jahr 2019 auseinandersetzen sollte. 

Vor nicht allzu langer Zeit konnte man Google´s Algorhytmus noch “austricksen”, indem man einfach extrem viele Keywords auf der Seite platziert hat, oder mit Automatismen sehr schnell tausende von Backlinks aufgebaut hat.

Heutzutage sieht die Welt anders aus, und auch in Zukunft wird der Trend immer mehr in Richtung der Nutzersignale gehen. Vergiss also das reine “optimieren für Google”!

Stelle immer den Nutzer, und dessen Erfahrung in den Vordergrund. Biete deinen Besuchern das bestmögliche Erlebnis auf deiner Seite. 

Liefere einzigartige, hochqualitative Inhalte. Schnelle und einfache Lösungen.

Damit wirst du langfristig Erfolg haben.

Hannes Kaltofen

Hannes Kaltofen

Geschäftsführer von tryseo.de

Suchmaschinenoptimierung & Webdesign ist meine Arbeit & mein Hobby. In der Offline-Welt meist im Fitnessstudio oder mit Freunden anzutreffen.