Weiterleitungen & SEO: Alles was Du über Redirects musst

Veröffentlicht: 10. Mai 2024
Hannes Kaltofen

Hannes Kaltofen

Gründer & Geschäftsführer

Seit über 7 Jahren in den SERPs unterwegs. Dank SEO konnte Ich das Affiliate Marketing, Blogging und Agenturgeschäft kennelernen und helfe Unternehmen tagtäglich bei ihrer Sichtbarkeit.

Hast Du Dich jemals gefragt, warum manche Webseiten beim Anklicken sofort auf eine andere URL umleiten? Oder warum es so wichtig ist, dass diese Weiterleitungen korrekt eingerichtet werden?

Weiterleitungen, auch bekannt als Redirects, sind ein entscheidendes Werkzeug in der Welt der technischen Suchmaschinenoptimierung.

Sie helfen nicht nur dabei, die Nutzererfahrung zu verbessern, indem sie Besucher schnell und effizient zu relevanten Inhalten führen, sondern sie bewahren auch das Ranking und die Autorität Deiner Website, selbst wenn Seiten verschoben oder gelöscht werden.

In diesem Artikel wirst Du lernen, wie Du Weiterleitungen strategisch einsetzen kannst, um Deine SEO-Ziele zu erreichen.

Redirects erklärt in unter 60 Sekunden

Wir schauen uns die verschiedenen Arten von Redirects an, erklären, in welchen Situationen Du sie verwenden solltest, und diskutieren, wie Du sie richtig implementierst, um Fehler zu vermeiden, die Deiner Webseite schaden könnten.

Welche Rolle spielen Weiterleitungen im SEO?

Redirects können aus mehreren Gründen wichtig für Dein SEO sein. In der Regel geht es darum, bei Änderungen an der Website Struktur keine Rankingverluste zu haben und den Besucherstrom planmäßig aufrecht zu erhalten.

Erhaltung von Link-Autorität und Rankings

Wenn eine Webseite verschoben wird und ihre URL ändert, können die mit der alten URL verbundenen Backlinks ihre Wirkung verlieren, wenn keine geeignete Weiterleitung eingerichtet ist. Durch den Einsatz von 301-Redirects, die dauerhafte Weiterleitungen sind, wird die Link-Autorität von der alten auf die neue URL übertragen.

Das hilft, das Ranking in Suchmaschinen beizubehalten, da die Historie der Backlinks erhalten bleibt und weiterhin zur Bewertung der Seite herangezogen wird.

Verbesserung der Nutzererfahrung

Redirects tragen natürlich auch dazu bei, die Nutzererfahrung zu verbessern, indem sie sicherstellen, dass Besucher auch dann zu relevanten Inhalten geleitet werden, wenn URLs sich geändert haben oder nicht mehr existieren.

Ein gut implementierter Redirect kann den Besucher nahtlos auf die gewünschte Seite führen, ohne dass er auf Fehlerseiten wie 404 (Not Found) stößt. Dies minimiert die Frustration der Nutzer und senkt die Absprungrate.

Vermeidung von Duplicate Content

Manchmal kann es vorkommen, dass derselbe Inhalt über mehrere URLs erreichbar ist, was zu Problemen mit doppeltem Inhalt führen kann. Suchmaschinen könnten solche Inhalte als Spam interpretieren oder nur eine Version im Index behalten, was die Sichtbarkeit der anderen Versionen beeinträchtigen kann.

Durch den Einsatz von Redirects können Webmaster sicherstellen, dass Suchmaschinen und Nutzer zur bevorzugten URL geleitet werden, was das Problem des Duplicate Contents effektiv löst.

Unterstützung bei der Website-Wartung und -Umstrukturierung

Websites entwickeln und verändern sich ständig. Bei Umstrukturierungen oder dem Relaunch einer Website helfen Redirects dabei, die Übergänge für Nutzer und Suchmaschinen reibungslos zu gestalten.

Sie sind entscheidend für die Weiterleitung von Traffic von alten auf neue Seiten und helfen, die Struktur der Website für Suchmaschinen transparent zu halten.

Handhabung temporärer Änderungen

Manchmal sind Änderungen nur temporär, wie z.B. bei Promotion-Aktionen oder während der Wartung der Website.

Temporäre Redirects (wie 302 oder 307) informieren Suchmaschinen, dass die Änderung nur vorübergehend ist und die ursprüngliche URL später wiederhergestellt wird. Dies verhindert, dass die temporäre URL in den Suchergebnissen dauerhaft indexiert wird.

Rechtliche und geografische Anpassungen

In einigen Fällen müssen Inhalte aufgrund rechtlicher Beschränkungen oder geografischer Zielgruppenanpassungen unterschiedlich dargestellt werden. Redirects können hier verwendet werden, um Nutzer basierend auf ihrem Standort oder rechtlichen Vorgaben auf die entsprechenden Seiten zu leiten.

Welche Arten von Weiterleitungen gibt es?

Werfen wir einen Blick auf die gängigsten 3xx-Weiterleitungen sowie über spezielle Weiterleitungscodes, die wichtige Informationen über den Status von Webseiten liefern.

301 Moved Permanently

Eine 301 Weiterleitung wird verwendet, um anzuzeigen, dass eine Seite dauerhaft an eine neue Adresse verschoben wurde. Dieser Code sollte verwendet werden, wenn Inhalte dauerhaft auf eine neue URL übertragen wurden, da er Suchmaschinen signalisiert, dass die alte URL durch die neue ersetzt werden sollte.

Eine permanente Weiterleitung ist besonders nützlich für die Bewahrung von Suchmaschinen-Rankings, da die Link-Autorität von der alten auf die neue Seite übertragen wird.

302 Moved Temporary

Ein 302-Statuscode zeigt an, dass eine Ressource vorübergehend unter einer anderen URL gefunden wird. Im Gegensatz zu einem 301-Redirect behält ein 302-Redirect nicht die Link-Autorität bei und sollte daher nur genutzt werden, wenn eine Seite temporär verschoben wird und die ursprüngliche URL bald wieder die primäre sein wird.

307 Temporary Redirect

m Gegensatz zum 302-Redirect, der in der Praxis manchmal dazu führen kann, dass die HTTP-Methode von POST zu GET wechselt, gewährleistet der 307-Redirect, dass die Methode der ursprünglichen Anfrage beibehalten wird.

Das bedeutet, wenn eine Anfrage ursprünglich als POST gesendet wurde, bleibt sie auch als POST erhalten, selbst nach der Umleitung. Dies ist entscheidend für die Funktionalität von Webanwendungen, bei denen die Methode wichtige operationale Bedeutungen hat.

308 Permanent Redirect

Der 308-Statuscode ist eine neuere Ergänzung und funktioniert ähnlich wie der 301-Statuscode, jedoch mit einer strengeren Einhaltung der Methodenspezifikation. Bei einem 308-Redirect wird genau wie beim 307-Redirect die Methode der Anfrage (z.B. GET oder POST) beibehalten.

Spezielle Weiterleitungen: 410 Gone und 451 Unavailable For Legal Reasons

410 Gone

Der 410-Statuscode ist eine klare Aussage, dass eine Ressource dauerhaft entfernt wurde und nicht wieder verfügbar sein wird. Dies ist stärker als ein 404 (Not Found), da es klar kommuniziert, dass es sich um eine dauerhafte Entfernung handelt. Dieser Code ist besonders nützlich, um Suchmaschinen-Crawler effizient zu lenken, indem er ihnen hilft, ihre Indizes schneller zu bereinigen.

451 Unavailable For Legal Reasons

Der 451-Statuscode wird verwendet, um anzudeuten, dass der Zugriff auf die Ressource aus rechtlichen Gründen verweigert wird, beispielsweise aufgrund von Regierungsanforderungen zur Zensur. Dieser Code ist wichtig für Webmaster, um rechtliche Anforderungen zu kommunizieren, während er auch Transparenz für Nutzer bietet, die verstehen wollen, warum der Inhalt nicht verfügbar ist.

Wann solltest Du welche Weiterleitung verwenden?

KriteriumSituationEmpfohlener Redirect-TypBegründung
Dauerhaftigkeit der ÄnderungDauerhafte Verschiebung (z.B. endgültige URL-Änderung)301 (Moved Permanently)Signalisiert Suchmaschinen die permanente Verschiebung, unterstützt die Übertragung von Link-Autorität.
Temporäre Änderung (z.B. Wartung der Seite)302 (Found) oder 307 (Temporary Redirect)Zeigt an, dass die ursprüngliche URL später wiederhergestellt wird, ohne die Suchmaschinen-Rankings zu ändern.
AnfragemethodeMethode der Anfrage muss beibehalten werden (GET oder POST)307 (Temporary Redirect) oder 308 (Permanent Redirect)Stellt sicher, dass die Methode der Anfrage nicht geändert wird, was für die Funktionalität wichtig sein kann.
Spezielle SituationenRessource dauerhaft entfernt410 (Gone)Klärt Suchmaschinen und Nutzer auf, dass die Seite nicht mehr existiert und unterstützt das schnelle Bereinigen des Indexes.
Inhalte aus rechtlichen Gründen nicht verfügbar451 (Unavailable For Legal Reasons)Informiert effektiv über die rechtliche Unverfügbarkeit von Inhalten, wichtig für Transparenz und Compliance.
Richtlinien zur Auswahl des korrekten Redirect-Statuscodes

Korrekte Implementierung von serverseitigen Weiterleitungen

Hier Deine Schritt-für-Schritt Anleitung, um serverseitige Weiterleitungen effektiv zu implementieren:

1. Planung und Strategie

Bevor du irgendwelche Änderungen vornimmst, plane sorgfältig, welche URLs geändert werden müssen und warum. Erstelle eine klare Roadmap der aktuellen und zukünftigen URL-Strukturen. Dies hilft, Fehler zu minimieren und die Übersicht über die Weiterleitungen zu behalten.

2. Auswahl des richtigen Typs von Redirect

Bestimme, ob ein Redirect dauerhaft (301) oder temporär (302, 307) sein sollte, basierend auf der Natur der URL-Änderung.

3. Implementierung auf dem Server

Die Implementierung von Weiterleitungen kann auf verschiedenen Servern unterschiedlich sein. Hier sind die gängigen Methoden für Apache und Nginx:

Apache: Bearbeite die .htaccess-Datei, um Redirects einzurichten. Hier ist ein Beispiel für einen 301-Redirect:

Redirect 301 /alte-seite.html /neue-seite.html

Für eine größere Kontrolle, insbesondere bei komplexeren Redirect-Mustern, kannst du auch RewriteRule verwenden:

RewriteEngine On
RewriteRule ^alte-seite.html$ /neue-seite.html [R=301,L]

Nginx: In Nginx fügst du Redirects direkt in die Serverkonfigurationsdatei ein. Ein 301-Redirect sieht beispielsweise so aus:

server {
    server_name www.deine-website.com;
    rewrite ^/alte-seite.html$ /neue-seite.html permanent;
}

4. Testen der Redirects

Nachdem du die Redirects implementiert hast, teste sie gründlich, um sicherzustellen, dass sie wie erwartet funktionieren. Überprüfe, dass die Weiterleitungen den richtigen HTTP-Statuscode zurückgeben und dass keine Redirect-Schleifen oder Ketten entstehen.

5. Überwachung und Anpassung

Nach der Implementierung ist es wichtig, die Leistung der Redirects zu überwachen. Verwende Tools wie Screaming Frog oder Google Search Console, um zu überprüfen, wie die Redirects von Suchmaschinen verarbeitet werden. Achte auf Änderungen in den Suchmaschinen-Rankings und im Website-Traffic, um sicherzustellen, dass die Redirects keine negativen Auswirkungen haben.

Management von Redirects speziell für WordPress-Nutzer

WordPress-Nutzer haben den Vorteil, dass sie auf eine Vielzahl von Plugins zugreifen können, die das Einrichten und Verwalten von Redirects vereinfachen. Dazu gehören unter anderem:

  • Rank Math: Ein ausgezeichnetes SEO-Plugin für WordPress, das auch starke Funktionen zur Verwaltung von Redirects bietet. Es gewinnt in der WordPress-Community zunehmend an Popularität, da es eine umfangreiche Palette von SEO-Tools in einem einzigen Plugin kombiniert.
  • Yoast SEO Premium: Neben seinen umfangreichen SEO-Features bietet Yoast auch ein integriertes Redirect-Management-Tool, das direkt im WordPress-Dashboard zugänglich ist. Es ist besonders nützlich für Nutzer, die bereits andere SEO-Funktionen von Yoast verwenden.
  • All In One SEO Pack: All In One SEO Pack ist ein weiteres umfangreiches SEO-Plugin, das Funktionen zur Redirect-Verwaltung bietet. Neben den SEO-Optimierungen kannst du mit diesem Plugin 301-Redirects einrichten und verwalten, was es zu einer guten All-in-one-Lösung für viele WordPress-Seiten macht.
  • SEO Redirection Plugin: Das SEO Redirection Plugin ist eine weitere gute Option für WordPress-Benutzer. Es ermöglicht das Einrichten von 301, 302 und 307 Redirects und bietet Funktionen zum Import und Export von Redirect-Regeln, was besonders nützlich ist, wenn du viele Redirects verwalten musst.
  • Simple 301 Redirects: Simple 301 Redirects bietet, wie der Name schon sagt, eine einfache Möglichkeit, 301 Redirects einzurichten. Es ist besonders geeignet für Nutzer, die eine unkomplizierte Lösung ohne zusätzliche Funktionen suchen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner